20 Jahre Schüleraustausch, aus und vorbei?

Wanzleber Gymnasiasten und ihre Erfahrungen mit Australien | Schon seit 1997 findet der Schüleraustausch zwischen den Gymnasien im Bördekreis und der australischen Cherrybrook Technology High School statt. Bisher haben schon mehr als 300 Schüler die drei Wochen lange und 15.000 km weite Reise nach Sydney bzw. in die Börde angetreten. Doch jetzt soll es vorbei sein?

Das Wahrzeichen von Sydney, die Labour Bridge | Foto: privat

Der Gymnasiallehrer Herr Kraft war 1997 auf einer privaten Reise unterwegs, als er durch Zufall von einer Einladung für ein Fest an der Cherrybrook Technology High School erfuhr.  „Ich hörte gerade Radio und nutzte die Gelegenheit, eine australische Schule kennen zu lernen“, sagte Herr Kraft. Auf dem Fest knüpfte er die ersten Kontakte mit dem australischen Deutschlehrer Mark Wade. So leiteten sie 1998 den ersten Schüleraustausch zwischen dem Allertal Gymnasium und der Cherrybrook Technology High School in die Wege. Auf Anhieb meldeten sich 16 Schüler, die die 30 Flugstunden lange Reise nach Sydney antreten wollten. „Es war ein anstrengender Flug, aber die Reise hat sich gelohnt“, meinten die Schüler. Dieser Austausch war der Beginn einer Jahre andauernden Schulpartnerschaft, welche jedes Jahr aufs Neue stattfand. Es schien, als würde der Austausch noch Jahrzehnte weitergehen. Doch als das Allertal Gymnasium 2007 schließen musste, sollte alles vorbei sein?

Nein! Denn als Herr Kraft ans Börde-Gymnasium Wanzleben kam, brachte er den Schüleraustausch einfach mit. Zusammen mit der Gymnasiallehrerin Frau Lissek schafften sie es, den Austausch zu erhalten und der erste Schüleraustausch am Börde-Gymnasium Wanzleben konnte somit im Jahr 2008 starten. Trotz kleiner Probleme wie z.B ein im Flugzeug vergessener Reisepass hatten die Schüler und Lehrer all die Jahre sehr viel Spaß auf ihrer Reise. Immer im Februar bekamen unsere Schüler die Möglichkeit Australien zu entdecken. Bei den vielen Ausflügen die die Jugendlichen in Australien unternahmen, war für jeden etwas dabei. Sie besuchten z.B. den Blue Mountains National Park, die Hauptstadt Canberra oder sie machten einen Tauchkurs in der farbenfrohen Unterwasserwelt Australiens. „Mein Highlight ist auf jeden Fall der Blue Mountains National Park“, so Herr Kraft. Aber auch die Australier, die immer im Oktober zu uns kamen, hatten ein vollgepacktes Programm. Sie fuhren z.B. in den Harz, besuchten unsere Hauptstadt Berlin oder entdeckten Dresden. Auch Herr Kraft und Frau Lissek versuchten so oft wie möglich mit dabei zu sein. Außerdem empfingen sie jedes Jahr die Australier, die in die Börde reisten. „Es macht immer wieder Spaß, mit den Australiern unser Land zu entdecken“, sagte Frau Lissek. Doch leider können momentan keine größeren Schüleraustausche aufgrund mangelnder Deutschlehrer für unsere Gastschüler in Australien stattfinden. Deswegen haben nur einzelne Schüler die Chance, an einem Austausch teilzunehmen und damit Australien zu erleben. In diesem Jahr durfte Rebecca G., Schülerin des Börde-Gymnasiums, vom 28. Januar bis zum 19. Februar nach Australien fliegen: „Es war eine tolle Erfahrung, das Land und die Leute zu erleben. Ich würde es jeder Zeit wieder tun!“, äußerte die Austauschschülerin Rebecca G. begeistert.

Doch es gibt noch einen Funken Hoffnung – Herr Kraft hat es geschafft, dass sein australischer Kontaktmann Mark Wade im Oktober 2017 das Börde-Gymnasium Wanzleben besucht. Vielleicht bringt er einen jungen Kollegen mit, der den Schüleraustausch übernimmt, da Mark Wade bald in seinen wohlverdienten Ruhestand geht. Vielleicht gibt es doch noch etwas Hoffnung für uns Schüler des BGW, dass der Austausch, so wie er früher war, erneut stattfinden kann.

Von Leon Sellmann, Klasse 8/4, Börde-Gymnaisum Wanzleben