Skip to content

Siegerehrung – SchmaZ für die Zukunft

Über 300 Schulklassen lernten im Land mit mehr als 90.000 Volksstimme-Ausgaben. Die besten Schüler-Artikel wurden bei der SchmaZ-Abschlussveranstaltung in Magdeburg ausgezeichnet.


 

Von Johannes Vetter, aus der Volksstimme vom 20.06.2019

Fast 3.000 Schüler aus 8. und 9. Klassen haben sich in diesem Schuljahr am Volksstimme-Projekt „Schüler machen Zeitung“ beteiligt. Auf dem Programm stand nicht nur Zeitungslektüre, die Jugendlichen haben auch selbst 175 Artikel verfasst. Die besten wurden nun ausgezeichnet.

Die große Abschlussveranstaltung des SchmaZ-Projekts, die erste nach Beginn der Klimastreikbewegung Fridays for Future, sie hat eine klare Schlagseite zum Tier- und Artenschutz. Da sind die Themen der ausgezeichneten Schüler-Artikel, einerseits. Aber es sind auch die Redebeiträge der Erwachsenen, die auf der Bühne stehen am Mittwochnachmittag. Annette Schreiber, Sprecherin der Stadtwerke Schönebeck, einem SchmaZ-Partner, sagt es so: „Wir haben eine Welle in der Jugend, die wirklich neu ist.“ Seit Jahren bearbeite man bei den Stadtwerken im SchmaZ-Projekt mit den Schülern auch das Thema Umwelt. „Aber dieses Jahr war es anders“, sagt Schreiber, „da war so ein Leuchten in den Augen.“
„Nabu setzt sich für Insekten ein“ heißt der Artikel, für den Felix Kaliner vom Carl-Hermann-Gymnasium in Schönebeck von den Stadtwerken ausgezeichnet wurde.

Es war nur eine von mehreren Sonderehrungen der SchmaZ-Partner am Mittwochnachmittag. Und es war nur ein Artikel von insgesamt 175, die Schüler in diesem Schuljahr für SchmaZ verfassten, in der Regel nach eigens für sie organisierten Veranstaltungen. In Schönebeck etwa haben Schüler den  Naturschutzbund (Nabu) begleitet. Außerdem erhalten alle SchmaZ-Schulen für vier Wochen die Volksstimme, in diesem Schuljahr waren es insgesamt 90.780 Ausgaben.

Um Arten- und Tierschutz ging es dann auch bei der Hauptpreisverleihung. Nur beim dritten Platz für Armin Hoffmeister vom Börde-Gymnasium Wanzleben drehte es sich noch um ein anderes Thema, um Judo. Auf Platz zwei: Jannes Andres vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wernigerode mit seinem Text „Summ, summ, summ! – Bienchen summ herum!“, in dem es um die Bedeutung der Biene geht. Zum Siegertext kürte die Jury den Artikel „Leben, um zu sterben“ von Juliane Dorff, ebenfalls vom Hauptmann-Gymnasium Wernigerode. Er handelt vom Leben und Leiden eines Masthuhns, geschrieben aus der Perspektive des Huhns.

Bildungsminister Marco Tullner betonte zur Preisverleihung: „Es ist wichtig, dass wir eine Schule hinbekommen, in der ihr etwas mitnehmt.“ Es gehe unter anderem darum, aus einer Fülle von Informationen jene herauszunehmen, die relevant seien.

Fotos: David Behrendt

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Um die Kommentarfunktion nutzen zu können, müssen Sie angemeldet sein.