Bombenhagel über Zerbst

Warum wurde Zerbst im 2. Weltkrieg zerstört? Wie die meisten Zerbster wissen, wurde Zerbst im Zweiten Weltkrieg, genauer am 16. April 1945 zu 80% durch U.S. Amerikanische Bombenangriffe zerstört, auch meine Familie war betroffen und hatte kein Obdach nach dem Bombardement, allerdings wissen die wenigsten, aus welchem Grund die Alliierten Zerbst zerstört haben.

Zerbst war durch seinen Fliegerhorst ein sehr wichtiger taktischer Standort für die deutsche Luftwaffe. Auf dem 1936 im Zuge der Vorbereitung auf den 2. Weltkrieg gebauten Flugplatz waren zahlreiche Jagdstaffeln wie auch Nachtjagdstaffeln stationiert. Nachdem die Fronten im Kriegsverlauf weit von Deutschland entfernt waren, wurde in Zerbst eine Jagdfliegerschule eingerichtet. 1944 wurde der Fliegerhorst ausgebaut und mit einer befestigten Start- und Landebahn ausgestattet, und somit zu einem Standort der neuen Strahljäger des Typs Messerschmidt 262 (kurz: Me 262).

Diese bahnbrechenden, den Alliierten Jagdflugzeugen deutlich überlegenen, „Jet´s“ verbreiteten Angst und Schrecken, da die amerikanischen, Propellergetriebenen Flugzeuge die Me 262 lediglich beim Landen oder Starten einholen und abschießen konnten.
Die riesigen amerikanischen und britischen Bomberformationen die über den Wolken flogen, hatten trotz eskortierenden Jagdflugzeugen keine Chance, sich gegen die blitzschnellen Jets zu verteidigen und wurden in großen Zahlen abgeschossen.
Die Alliierten hatten keine Wahl, um weiter nach Berlin vorzurücken mussten sie die deutschen Jet´s unschädlich machen.
So wurde beschlossen, mit einem Bombenangriff durch tieffliegende mittelschwere Bomber am 14. April 1945 den Flugplatz unbrauchbar zu machen.
Obwohl der Angriff sein Ziel erfüllte, wurde 2 Tage später, am 16. April die Stadt ebenfalls durch einen Bombenangriff zu großen Teilen zerstört, da sich der Befehlshabende Kommandant weigerte die Stadt zu übergeben und die Alliierten deshalb starke Truppenverbände in Zerbst vermuteten.

Von Hans Partheil, Klasse 8, Francisceum Zerbst

Quellen:
https://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Kasernen/Wehrkreis11/KasernenZerbst-R.htm
https://blumiaze.lima-city.de/publikationen/flugplatz.html