Zu Gast bei den Städtischen Werken Magdeburg

Vier Schülerinnen des Albert-Einstein-Gymnasiums informierten sich im Rahmen von SchmaZ am 14. März über berufliche Möglichkeiten bei den SWM Magdeburg.

Pressesprecherin Cornelia Kolberg (re.) und Conny Annecke (o. re.), Ausbildungsbeauftrage, stehen den Schülerinnen Rede und Antwort.

"Wisst ihr schon was nach der Schule kommt?" Die vier Achtklässlerinnen des Albert-Einstein-Gymnasiums beantworteten diese Frage sehr unterschiedlich. "Vielleicht etwas im Bereich von Mathematik und Informatik", so die 13-jährige Tong Chen. Jane Bruner (14) zieht einen künstlerischen Beruf in Erwägung. Ein Interesse für Medizin hegen Luisina Berisha (14) und Paula Alina Gräfenstein (14).

Die Vorstellungen der vier Schülerinnen von ihrer Zukunft sind jedoch noch nicht in Stein gemeißelt, weshalb sie sich am 14. März als Reporterinnen für das Volksstimme-Projekt „SchmaZ“ über Ausbildung und Studium bei den SWM Magdeburg erkundigt haben. Pressesprecherin Cornelia Kolberg und Conny Annecke, Ausbildungsbeauftragte im Personalbereich, gewährten den Schülerinnen Einblicke in die Berufsperspektiven des Energiedienstleistungsunternehmen aus Magdeburg.

Die Einstein-Schülerinnen waren neugierig: Luisina erkundigte sich beispielsweise nach der Anzahl von Bereichen bei den Städtischen Werken. "In unserem Unternehmen gibt es etwa 30 Abteilungen, die sich auf den kaufmännischen und technischen Bereich aufteilen", antwortete Cornelia Kolberg. Auch diese Information brachten die Schülerinnen staunend zu Papier. Weiterhin wurde über Arbeitszeiten, Vergütung einer Ausbildung und Richtlinien für Mitarbeiter gesprochen. Nach einer guten Stunde wurden die Achtklässlerinnen verabschiedet und noch mit kleinen Geschenken und weiterem Infomaterial ausgestattet, auf das sie beim Schreiben ihrer eigenen Artikel zurückgreifen können.

Diese erscheinen später hier auf der Internetseite www.schmaz-digital.de. Das medienpädagogische Gemeinschaftsprojekt der Volksstimme und des Ministeriums für Bildung in Sachsen-Anhalt bietet gemeinsam mit seinen sieben Partnern interessante Themen für die teilnehmenden Schulklassen der achten und neunten Jahrgangsstufen im Norden Sachsen-Anhalts an.

Die SWM Magdeburg ermöglichen Schülerinnen und Schülern im laufenden Projektjahr nicht nur einen Blick auf die beruflichen Perspektiven, sondern auch einen Stadionbesuch beim 1. FC Magdeburg, eine Führung durch das Klärwerk Gerwisch und andere spannende Themenangebote.

Dieser Termin war ein Angebot des SchmaZ-Partners Städtische Werke Magdeburg.

Text & Fotos von Friedrich Engelmann, Volksstimme Redaktion

Unterwegs im Kosmos Krankenhaus

Am 6. März besuchten zwei Schülerinnen am "Tag der Berufe" das Klinikum Magdeburg. Organisiert hat den Aktionstag die Agentur für Arbeit.

Ein Fahrradfahrer war ohne Helm unterwegs und ist gestürzt. Er wird ins Klinikum Magdeburg eingeliefert. Und dann? Notaufnahme, Radiologie, Unfallchirurgie, Physiotherapie. Das sind die Stationen, in denen der verletzte Radfahrer im ausgedachten Beispielszenario zum "Tag der Berufe" am Mittwoch im Klinikum Magdeburg behandelt werden würde. Zwei Schülerinnen des Albert-Einstein-Gymnasiums haben sich am Vormittag auf jeder Station erklären lassen, was mit dem Radfahrer passieren würde – und als Reporterinnen für das Volksstimme-Projekt SchmaZ (Schüler machen Zeitung) alles mitgeschrieben.

Ob sie sich vorstellen könnte, später mal im Krankenhaus zu arbeiten? "Ich kann keine Verletzungen sehen", sagt die 13-jährige Hannah Luisa Kühne. Dann lieber Reporterin werden? "Cool wär‘s ja schon", sagt die Achtklässlerin. Aber als Reporterin hat man es im Kosmos Krankenhaus mit seinen vielen medizinischen Abkürzungen und Fremdworten auch nicht leicht. CT, MRT, MTA, Angiografie, ... Ohne nachfragen geht es nicht. Das haben Hannah und ihre Mitschülerin Yara-Marie Winkelmann (14) schnell heraus.

Etwa ein Dutzend Personen erläutern ihnen in eineinhalb Stunden die Krankenhauswelt. Da ist etwa Margret Konrad, leitende MTRA (Medizinisch-technische Radiologieassistentin), die Hannah auf Nachfrage erklärt, was MRT bedeutet (Magnetresonanztomographie). Oder Claudia Pierstorff aus der Angiografie (radiologische Darstellung von Gefäßen), die Yara auf Nachfrage erklärt, was alles schief gehen kann bei ihrem Job. Oder Beatrix Malli, leitende Pflegerin, die berichtet, dass das Klinikum auf 35 Bettenstationen etwa 800 Patienten unterbringt. "Es sind so viele Informationen", stöhnt Yara zum Ende der Führung. "Das Mitschreiben ist anstrengend", betont Hannah. Und doch geben sich beide am Ende zufrieden mit dem Aktionstag im Krankenhaus.

Insgesamt nehmen am "Tag der Berufe", organisiert von der Arbeitsagentur, jährlich fast 10.000 Schüler in Sachsen-Anhalt und Thüringen teil. Die Schüler waren im Rahmen des SchmaZ-Projektes der Volksstimme und ihrer Partner zu Besuch im Klinikum. Alljährlich lädt die größte regionale Tageszeitung im Norden Sachen-Anhalts Schüler ein, sich über das Projekt "Schüler machen Zeitung" auch am Schreiben von Artikeln zu versuchen, die später auch im Internet veröffentlicht werden. Die Schüler lesen dann auch kostenlos die Volksstimme.

Der Tag der Berufe ist ein Angebot des SchmaZ-Partners Arbeitsagentur für Arbeit Magdeburg.

Text & Fotos von Johannes Vetter, erschienen in der Volksstimme am 8. März 2019.

SchmaZ-Foto-Challenge – „Bitte lächeln“ muss hier niemand

Am 20. Februar fand die erste Foto-Tour mit Fotografin Elisabeth Heinemann statt. Elf Schüler aus Gommern, Burg und Wanzleben waren in Magdeburg dabei.

Am Mittwochvormittag treffen sich elf Schüler der 8. Klassen verschiedener Schulen aus Sachsen-Anhalt am Fürstenwall in Magdeburg, um sich gemeinsam mit dem Thema Fotografie zu beschäftigen. Die Magdeburger Fotografin Elisabeth Heinemann hat sich bereit erklärt, mit den angehenden SchmaZ-Reportern einen Foto-Workshop durchzuführen. Alltags- und Porträtfotografie stehen an diesem Tag auf dem Programm.

Die Achtklässler aus Burg, Gommern und Wanzleben nehmen im Rahmen von SchmaZ an der Foto-Challenge des Partners Wohnungsbaugenossenschaft Otto von Guericke teil. Ziel des Workshops ist es, dass die Jugendlichen lernen, worauf es beim Fotografieren ankommt und dass es sich lohnt, schon im Vorfeld zu überlegen, welche Wirkung ein Motiv haben kann. Die Bilder, die an diesem Tag entstehen, können von den Lehrern auf der SchmaZ-Webseite eingereicht werden. Eine Jury kürt im Mai die besten Bilder. Diese werden dann an der Magdeburger Bauzaungalerie ausgestellt und zu Gunsten der Klassenkasse des jeweiligen Fotografen versteigert.

Elisabeth Heinemann hat viele eigene Bilder mitgebracht – alle in schwarz weiß. Fotos von Blüten, von Haustieren und älteren Menschen. Es geht um Details, um das Spiel mit Licht und um den Ausdruck in Gesichtern von Menschen. Die Fotografin sucht stets das Besondere im Alltäglichen – und versucht das auch den Schülern schmackhaft zu machen. Die zeigen sich interessiert, fragen zum Beispiel, ob die Fotos schon in schwarz weiß aufgenommen oder nachträglich bearbeitet werden. Auch die Frage nach Bild- und Persönlichkeitsrechten kommt auf. Diese gilt es beim Fotografieren zu beachten, dass wissen die Schüler bereits.

Im Anschluss gehen die Jugendlichen raus um selbst Fotos zu schießen. Sie sollen versuchen, Details zu finden und in Szene zu setzen sowie gegenseitig Porträts aufzunehmen. Heinemann gibt ihnen einen Rat mit auf den Weg: „Bitte lächeln lehne ich übrigens ab. Ich gehe lieber ins Gespräch und passe den richtigen Moment für mein Foto ab“, sagt sie. Die Schüler sind sich einig, gestellte Fotos wollen sie vermeiden. Also ziehen sie los, unterhalten sich, fotografieren sich gegenseitig und suchen nach spanenden Details rund um den Magdeburger Fürstenwall.

Svea Wernicke und Maira Hofmann (Europaschule Gymnasium Gommern) finden: „Der Foto-Workshop ist lustiger als Schule. Wir fotografieren gern in unserer Freizeit und finden es toll, Tipps von der Fotografin zu bekommen. Sie hat uns zum Beispiel erklärt, wie wir den Vordergrund betonen und wie wir darauf achten, dass es im Hintergrund nicht zu unruhig ist“, erklären die beiden, während Sie versuchen, gefundenes Konfetti zu pusten und den Flug im Bild festzuhalten.

Logo der Wohnungsbaugenossenschaft Otto-von-Guericke Magdeburg

Die Foto-Tour ist ein Angebot des SchmaZ-Partners Wohnungsbaugenossenschaft Otto von Guericke eG.

Auf die Ergebnisse dürfen wir gespannt sein. Das SchmaZ-Team, Elisabeth Heinemann und die Mitarbeiter der Wohnungsbaugenossenschaft Otto von Guericke freuen sich schon auf die ersten Einsendungen – und auf den zweiten Fotoworkshop am 27. Februar zum Thema Architektur.

Text & Fotos von Juliane Thomas, Projektleitung SchmaZ & SchmaZ junior