Christoph 36 – Retter aus der Luft

Im Projekt „SchmaZ junior“ konnten wir mit Herrn Kitzing von der AOK Sachsen-Anhalt das Städtische Klinikum Magdeburg erkunden. Wir waren sehr neugierig auf diesen Besuch, weil sich dieses Krankenhaus in der Nähe unserer Schule befindet und die meisten von uns dort zur Welt gekommen sind.

Die Pressesprecherin, Frau Gabriel, begrüßte uns und erklärte uns an einem Modell die Gebäude des Krankenhauses. Im Städtischen Klinikum Magdeburg wurden im letzten Jahr 88700 Patienten behandelt und 17000 Operationen durchgeführt. Insgesamt hat das Krankenhaus 1800 Mitarbeiter.

Nach dieser Einführung brachte uns Frau Gabriel zum Hangar des Rettungshubschraubers Christoph 36. Dort lernten wir den Piloten Marco Cramme kennen. Er zeigte uns den Hubschrauber, erklärte uns alles und beantwortete unsere Fragen. Der Rettungshubschrauber fliegt zu einem Kranken oder Verletzten, wenn ganz schnell Hilfe gebraucht wird oder kein Rettungswagen eingesetzt werden kann. Die Besatzung besteht immer aus 3 Personen: dem Pilot, dem Notarzt und dem Rettungssanitäter. An Bord befinden sich eine Liege für den Patienten, ein Beatmungsgerät, Sauerstoffflaschen, ein Defibrillator, ein schwerer Notfallrucksack (22 kg) für den Rettungssanitäter und ein Rucksack mit der Ausrüstung des Notarztes.

| Foto: Ralf Kitzing

Christoph 36 ist noch ganz neu und hat 6,8 Mio Euro gekostet. Er wiegt 2,7 Tonnen und fliegt mit einer Geschwindigkeit von 260 km/h in einer Höhe von 4000 m. Nachdem wir so viele interessante Dinge über Christoph 36 erfahren hatten, durften wir uns sogar alle einmal hineinsetzen. Plötzlich musste alles ganz schnell gehen. Die Besatzung des Hubschraubers wurde zu einem Einsatz gerufen. Wir konnten direkt am Hangar den Start von Christoph 36 beobachten. Das war ein tolles Erlebnis.

Wir bedanken uns bei Herrn Kitzing, Frau Gabriel und Herrn Cramme für diesen interessanten Besuch in „unserem“ Krankenhaus und das Kennenlernen des Rettungshubschraubers Christoph 36.

 

 

 

 

 

Die SchmaZ junior-Reporter der Klassen 4a und 4b der Grundschule „Am Fliederhof“ Magdeburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.