Danke Steffi

Mein Name ist Robin Fahrenfeld. Ich bin 10 Jahre alt und spiele gern Handball. Zweimal in der Woche trainiere ich mit meiner Mannschaft, der E-Jugend des HSV Haldensleben, um für die Punktspiele am Wochenende fit zu sein. Unsere Trainerin heißt Steffi Quantz. Ich finde es toll, wie sie uns trainiert und dass sie dafür so viel von ihrer Freizeit für uns opfert.

Weil ich mehr von Steffi erfahren will, habe ich ihr, genau wie ein Zeitungsreporter, ein paar Fragen gestellt.

Robin Fahrenfeld: Kannst du dich bitte kurz vorstellen?
Steffi Quantz: Mein Name ist Steffi Quantz, ich bin Krankenschwester, 47 Jahre alt, verheiratet, habe einen Sohn und zwei Stiefsöhne.

Wie bist Du zum Handball gekommen?
Ich habe damals in der Schule schon immer gern Sport getrieben, habe aber erst mehr Leichtathletik gemacht. Dann hat man aber gemerkt, dass ich auch gut Handball spielen kann und so habe ich angefangen zu trainieren. Ich war mit meiner Mannschaft sehr erfolgreich und habe es sogar bis zur DDR-Meisterschaft geschafft.

Und seit wann bist Du jetzt Trainerin?
Das war eigentlich Zufall. Ich habe meinen Sohn zum Handballtraining gebracht und dort musste ich mal ganz spontan als Trainerin aushelfen. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich zum Schluss selber eine eigene Mannschaft trainiert habe. Eure E-Jugend trainiere ich jetzt seit zwei Jahren.

Wie viel Zeit verbringst Du damit, uns zu trainieren?
In der Woche sind es rund acht bis zehn Stunden. Da ist ja nicht nur das Training, sondern auch die Vorbereitung, die Nachbereitung, das Punktspiel am Wochenende und die Fahrten.

Wie planst Du das Training?
Vor der Saison steht für mich immer eure Kondition und Ausdauer im Vordergrund. Während der Saison sind Kraft, Sprint, Übungsspiele und Ballelemente wichtig. Ich versuche jeden von euch individuell zu trainieren. Deshalb teile ich die Mannschaft auch manchmal in Gruppen.

Von wem hast Du das Training gelernt?
Ich hatte selber als Spielerin tolle Lehrer und Trainer, von denen ich viel gelernt habe. Und da wir damals als Mannschaft sehr erfolgreich waren, versuche ich das auch genauso weiter zu geben. Denn genau das war mein Traum. Ich will euch nicht nur beibringen, wie man gut Handball spielt. Ich will euch auch Werte vermitteln. Man muss z.B. auch verlieren können und daraus lernen. Das ist manchmal anstrengend, aber es muss sein. Das formt Euch auch als Mannschaft.

Steffi, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für dieses Interview genommen hast und Danke, dass Du Dir noch viel mehr Zeit nimmst, um uns weiter zu trainieren.

 

Meine Trainerin Steffi Quantz und ich. | Foto: Robin Fahrenfeld

 

Robin Fahrenfeld, Klasse 4, Grundschule Flechtingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.