Skip to content

Der Border-Collie – ein Freund und Helfer

Der Achtklässler Pascal Sven Mikley vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium in Wernigerode ist vom Border-Collie überzeugt und stellt die Hunderasse in seinem Artikel vor. 

Der Border Collie benötigt viel Auslauf. Foto: Pixabay

Eine Hunderasse mit fast nur Vorteilen, denn der Border-Collie ist nicht nur ein großartiger Familien Hund und ein leicht dressierbarer noch dazu, nein er ist vielmehr. Hierzu habe ich an ein paar Hundebesitzer und Hundetrainer befragt.

„Was macht den Border-Collie so besonders für Sie?“

Klaus: „Er ist ein sehr flauschiger und süßer Hund und das macht ihn halt zum Familienhund und durch die leichte Dressierbarkeit kann er auch als erster Hund gehalten werden. Er ist auch ein sehr aufmerksamer Hund, dadurch kann er auch einen Hof bewachen beziehungsweise Tiere hüten.“

„Und gibt es irgendwelche Nachteile?“

Klaus: „Bis auf den Haarverlust beziehungsweise den Verlust des Winterfells im Sommer eigentlich keine.“

Der Border-Collie ist ein enger Verwandter des Collies. Der Border-Collie, welcher immer noch als Hütehund für Schafe und Ziegen eingesetzt wird, ist durch die Dressierbarkeit und den geringen Preis auch für den Anfang eines Schäferbetriebs geeignet. Er kann gut mit Kindern umgehen und lässt sich von denen viel gefallen. Man kann ihn innerhalb von wenigen Monaten, mit vielen Kommandos dressieren. Sein einziges, aber auch relativ großes Problem ist sein Haar- beziehungsweise Winterfellverlust in den Sommermonaten. Wer eine Miet- oder Eigentumswohnung hat, muss ihn mindestens 3-4 mal die Woche Bürsten und die Wohnung täglich saugen. Ein anderes Problem sind die Verlustängste, die ein Border-Collie oft aufweist.

Als Fazit kann man sagen, dass der Border-Collie ein super Hund für Familien ist und sich auch als Erst-Hund eignet. Durch den benötigten Auslauf und dem hohen Haarverlust ist er eher für große Häuser mit Grundstück geeignet. Insgesamt ein super Hund.

Von Pascal Sven Mikley
Klasse: 8a
Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wernigerode

Quellen: Eigene Erfahrungen und Befragung