„Die Legende vom Anfang“ – Bibel und Spielzeug – wie passt das zusammen?

Donnerstagnachmittag, dritte Stunde, Sozialkunde: Frau Gerlieb kam in den Klassenraum und forderte uns auf, uns anzuziehen. Zwei Minuten später saßen wir schon im Auto und befanden uns auf dem Weg zum Puppentheater. Wir – das waren Vivi, Lotta, Celine (drei Mitschülerinnen von mir) und ich, wir hatten uns als SchmaZ-Reporter beim Puppentheater gemeldet. Im Theater angekommen, nahm uns unsere Deutschlehrerin, Frau Heydecke, in Empfang. Geschlossen gingen wir hinein und wurden  herzlich von den Theaterleuten in Empfang genommen. Zuerst führte unser Weg in den Vorstellungsraum, in dem das Theaterstück aufgeführt werden soll. Zu unserem Erstaunen war die 6. Klasse unserer Schule auch im Theater, um die Probe des Theaterstücks anzusehen. Sie ist die Premierenklasse für das neue Stück. Zunächst wussten wir erst gar nicht was uns erwartet, da der Termin so kurzfristig gewesen war, doch mit der Zeit fanden wir uns in das Stück hinein. „Die Legende vom Anfang“ handelt von der Bibel, genauer gesagt von Adam und Eva und deren Söhnen Kain und Abel. Das Theaterstück ist ab 9 Jahren empfohlen. Die Geschichte wird kreativ und kindlich in einer bunten, aber irreal wirkenden Kulisse erzählt. In „Die Legende vom Anfang“ spielt nur ein Akteur – Lennart Morgenstern – alle Figuren. Das Besondere an diesem Stück ist, dass es kein festgelegtes Textbuch gibt. Alle Beteiligten richten sich nur nach der Bibel; alles Drumherum ist Improvisation. Diese Entscheidung traf die Regisseurin – Astrid Griesbach. Es ist erstaunlich, wie viele Personen bei so einem Theaterstück mitwirken: sechs allein lernten wir schon während der Probe kennen. Im Anschluss an die Probe durften wir noch die Villa P., sowas wie ein Puppenmuseum, besichtigen. Wir nahmen mit der 6. Klasse an der Führung teil, die ausschließlich für uns Schüler und Schülerinnen gedacht war. Ich hätte nie gedacht, dass es so viele verschiedene Puppenarten wie Marionetten, Kugelgelenkpuppen, Stabpuppen und Handpuppen gibt. Außerdem kann man die Puppen noch nach ihrer Beschaffenheit einteilen, es gibt zum Beispiel Holzpuppen, Puppen aus Plastik und Puppen bestehend aus Gummimilch.

Von Felix Paul, Klasse 8, Sekundarschule LebenLernen Magdeburg