Die Zirkusprinzessin im Anhaltinischen Theater

Zirkusprinzessin

Zirkusprinzessin | Foto: privat

Das Alter spielt beim Operngesang keine Rolle, solange die Stimmbänder funktionieren.

Am 11.Okt. 2014 haben wir uns das Stück „Die Zirkusprinzessin“ angesehen. Wir saßen in der zweiten Reihe im Parkett und waren sehr positiv überrascht vom grandiosen Ausdruck der Stimme und dem überzeugenden Schauspiel des Pelikans (ein Oberkellner), meinem Großonkel.

Eigentlich war Hasso Wardeck schon in Rente, doch dann fiel ein Solist des Anhaltischen Theaters in Dessau wegen längerer Krankheit aus und der Intendant fragte meinen Großonkel, ob er den Part des Pelikans in der „Zirkusprinzessin“ noch einmal übernehmen würde.

Hasso Wardeck ist in Leipzig geboren, hat seine Kindheit und Jugend in Potsdam verbracht und hat dann wieder in Leipzig an der Hochschule für Musik Operngesang studiert. Von 1971 bis zur Rente war er im Zwickauer Theater engagiert.
Dort arbeitete er schon mit Wolfgang Dosch zusammen, dem Regisseur der Zirkusprinzessin hier in Dessau. Als nun der Oberkellner Pelikan in dem Stück für längere Zeit krank wurde, dachte  Wolfgang Dosch an meinen Großonkel und bat ihn, die Rolle zu übernehmen.

Die Zirkusprinzessin ist eine Operette von Emmerich Kalman in der hier in Dessau Wolfgang Dosch die Inszenierung übernahm. Am 18.01. 2014 war die Premiere. Das Stück sollte bis zum Sommer 2014 gespielt werden, wurde dann jedoch bis zum Januar 2015 verlängert.

Meine Mutter hatte immer von ihrem Onkel dem Opernsänger geschwärmt. Sie hat als Kind sehr viele Stücke in Zwickau gesehen. Ich hörte nur in der Familie davon. Privat hat er nie gesungen. Ich freute mich sehr, ihn live auf der Bühne zu erleben.

Es ist nur schade, dass viele kleine Theater schließen müssen, weil sie keine hohe Besucherquote haben und dadurch finanziell nicht gut abschneiden. Die Leute sollten öfter ins Theater gehen, um die Kultur zu wahren. Außerdem ist es ein ganz besonderes Erlebnis und man hat Gelegenheit sein Jugendweiheoutfit einige Male öfter zu tragen.
Unser nächster Besuch im Theater ist schon in Arbeit.

Von Yasmi El-Khatib & Angelina Felgner, Klasse 8/2, Francisceum Zerbst