Skip to content

Ein Kraftwerk für unsere Umwelt

Schüler der Europaschule Gymnasium Gommern haben in den letzten Wochen das Biomasseheizkraftwerk der Stadtwerke Magdeburg besichtigt. Ein Artikel von Kenny Vogt, Klasse 8a der „Europaschule“ Gymnasium Gommern.

Zu Besuch im Biomasseheizkraftwerk der Städtischen Werke Magdeburg, Foto: Cornelia Kolberg

Die Besichtigung fand im Rahmen des SchmaZ Projektes der Volksstimme statt. Dabei wurden die Schüler von einem Angestellten der Stadtwerke im Heizkraftwerk herumgeführt und es wurde einiges über den Bau sowie die Funktion des Kraftwerkes erzählt.

Das Kraftwerk kostete die Stadtwerke Magdeburg in der Anschaffung 11 Mio. EUR, dabei ist das Kraftwerk nicht einmal neu, es stand vor ein paar Jahren noch bei einem Großkonzern zur Energieversorgung. Doch als dieser Bankrott ging war das Kraftwerk lange Zeit unbenutzt. Diese Chance ließen sich die Magdeburger Stadtwerke nicht nehmen, so konnte das Kraftwerk bzw. die Teile davon nach Magdeburg transportiert werden. Und nach dem Aufbau wurde das Kraftwerk endlich wieder in Betrieb genommen.

Dazu kommt, dass das Kraftwerk in der Lage ist, vollkommen automatisch zu arbeiten und erfordert eigentlich selten die Aufmerksamkeit eines Mitarbeiters. Man kann sich die Funktion wie folgt vorstellen: auf einem riesigen Rost lodern naturbelassene Holzhackschnitzel, in einem riesigen Ofen, die dabei entstehende Wärmeenergie wandelt eine Turbine zu Strom um. Die Wärme, die nach diesem Prozess übrig bleibt, wird als Fernwärme zu Heizzwecken in das Fernwärmenetz eingespeist. Und das Ganze geschieht so effizient wie möglich.

Der Wärmeabsatz entspricht dem Verbrauch von ca. 3.900 Haushalten. Und das Ganze wird mit Energie aus 100 Prozent nachwachsenden Rohstoffen erzeugt. Als Brennstoff wird Holz eingesetzt, das bei Landschaftspflegearbeiten in Magdeburg und der Umgebung anfällt, zum Beispiel beim Beschnitt der Bäume am Straßenrand. Das Kraftwerk wandelt in einem Jahr bis zu 45.000 Tonnen Biomasse in Strom sowie Fernwärme um.

Von Kenny Vogt
Klasse: 8a
„Europaschule“ Gymnasium Gommern