Einem Radiomoderator über die Schulter geschaut

An einem Freitagabend besuchten sechs Schüler der Klasse 8/4 des Burger Roland-Gymnasiums den Radiomoderator Marc Burgemeister bei seiner Arbeit im Radio-Studio von SAW in Magdeburg. Hier konnten Sie einige Informationen über die Arbeit als Journalist und Radiomoderator sammeln.

Foto | Doreen Parschau

Marc Burgemeister legte sein Abitur 2011 am Burger Roland-Gymnasium ab und absolvierte danach eine Moderatorenausbildung.

Der Beruf eines Journalisten ist sehr vielseitig. Oftmals muss man mehrere Tätigkeiten nahezu gleichzeitig ausführen, wie Cutten oder Filmen. Jeder Tag ist anders gestaltet, man arbeitet sowohl drinnen, als auch draußen. Manchmal darf man auch prominente Leute interviewen. Persönliche Befindlichkeiten dürfen bei der Wahl des Interviewpartners keine Rolle spielen. Die Partner werden vom Auftraggeber zugeteilt.

Jede Woche Freitag-, Samstag- sowie Sonntagabend arbeitet Marc Burgemeister im SAW-Studio. Dort ist die Arbeit noch einmal ganz anders. Auch wenn die Zuhörer den Moderator nur ein paar Stunden im Radio hören, ist er den ganzen Tag mit der Vorbereitung der Radiosendung beschäftigt.

Man sollte als Journalist stets objektiv arbeiten. Neugier ist außerdem immer gut, genauso wie den Mut zu haben, kritisch zu sein. Das meint je

Foto | Doreen Parschau

denfalls Marc.

Im Radio zu arbeiten ist echte Teamarbeit!  Zwar ist der Moderator für den Hörer

Foto | Doreen Parschau

sehr präsent, jedoch steckt hinter ihm viel mehr.  Das Team besteht nämlich aus Redakteuren, Verkehrsassistenten, mehreren Reportern, Nachrichtenjournalisten, Musikredakteuren, Produzenten, Organisatoren, Programmplanern bis hin zu Promotern und noch vielen anderen mehr.

 

Im Radio SAW gibt es jeden Tag eine Redaktionskonferenz, in welcher das geplante Programm besprochen und festgelegt wird, welche Musik gesendet werden soll. Die endgültige Entscheidung treffen jedoch die Programmdirektion und der Chefredakteur.

Die Radiostation ist bei uns in Burg auf der Frequenz 100.1 zu empfangen.

 

Von Jule Meier, Klasse 8/4, Burger Roland-Gymnasium

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.