Fanfeeling beim SCM

| Foto: Ralf Kitzing, AOK Sachsen-Anhalt

| Foto: Ralf Kitzing, AOK Sachsen-Anhalt

Ein Mann im Tor, weitere Männer, die um einen Ball kämpfen, und ein Trainer am Rande des Spielfeldes, der laute Anweisungen gibt. So sah das Training des Handballteams vom SC Magdeburg am 21. März 2017 aus. 11 Schüler haben gemeinsam mit Ralf Kitzing, dem Regionalsprecher der AOK, im Rahmen des SchmaZ-Projektes eine exklusive Tour durch die GETEC-Arena in Magdeburg gemacht und einen Einblick in das harte Training der Spieler erhalten.

Unsere Führung mit Pressesprecher Olaf Scholz begann mit der Besichtigung des Spielfeldes und der Bereiche, die für Zuschauer sonst nicht zugänglich sind. Dazu gab es eine geballte Ladung an Informationen über die Halle, die Spieler und deren Fans. Im Anschluss konnten wir beobachten, wie nach und nach die Spieler erschienen und sich unter der Anleitung von Co-Trainer Thomas Svenson aufwärmten. Entspannte Stimmung herrschte in der Arena, bis Trainer Bennet Wiegert das Zeichen zum Start gab. Für 90 Minuten herrschte höchste Konzentration bei den Handballstars. Eine gute Gelegenheit für uns Nachwuchsreporter, um Fotos zu schießen und Insiderwissen zu erhalten. So erfuhren wir, dass ein Ball eine Geschwindigkeit von ca. 100-110 km/h erreichen kann, was in manchen Fällen zu einem Schleudertrauma führt. Aus diesem Grunde sind bei jedem Training 1-2 Physiotherapeuten vor Ort, um die Spieler zu betreuen. Bei Spielen stehen Ärzte und Krankenwagen bereit, um eine schnellstmögliche Versorgung zu garantieren. Beim Training bemerkten wir außerdem, dass viele Spieler sich in anderen Sprachen unterhielten. Obwohl ausländische Spieler ein Deutschtraining absolvieren müssen, fällt es doch leichter, sich in der Muttersprache zu unterhalten: z.B. auf Dänisch. Mit einer Standpauke beendete der Trainer Bennet Wiegert (ehemaliger Handballer des SCM) an diesem Tag das Training.

Im anschließenden Interview mit Robert Weber (Außenspieler) und Dario Quenstedt (Torwart) konnten wir auch persönliche Dinge über die Spieler erfahren. So ging es um Themen wie die Schulzeit, Ausbildung und Freizeitaktivitäten. Später meinte der dazugekommene Däne Michael Damgaard, dass Handball lustig sei und die Schule wichtig.

Nach zwei spannenden Stunden verließen wir die GETEC-Arena mit neuen Erfahrungen, vielen Fotos und Autogrammen der SCM Spieler.

Von Luise Gremmes, Klasse 8/2, Dr.-Carl-Hermann-Gymnasium, Schönebeck