Girls‘ & Boys‘ Day – Zukunftstag

Was ist der Girls‘ & Boys‘ Day überhaupt? Der Achklässler Lukas Voigt vom Dr.-Carl-Hermann-Gymnasium Schönebeck klärt auf und berichtet über seine Erlebnisse am Girls‘ & Boys‘ Day.

Beim Girls‘ und Boys‘ Day erhalten junge Menschen einen besonderen Blick in die Berufswelt. Foto: Pixabay

„Du bist unser heutiger Praktikant?“ Diese Frage bekamen auch dieses Jahr wieder tausende Jugendliche gestellt, als sie den Girls‘ & Boys‘ Day besuchten. Dieser fand am 28.03.2019 statt. Was ist der Girls‘ & Boys‘ Day überhaupt? Dieser Tag ist zur Berufsorientierung gedacht. Tausende Jugendliche gehen in Einrichtungen wie zum Beispiel Schulen, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und vieles mehr. Der Girls‘ Day fand zum ersten Mal im Jahr 2001 statt, also dieses Jahr bereits zum 19. Mal! Damals allerdings noch unter dem Namen „Girls‘ Day“, da dieser Tag dazu gedacht war, dass Mädchen für einen Tag in den Beruf der Männer eintauchen, so dass sie nicht nur die klischeehaften Berufe ausüben. Später wurde der Name auf Girls‘ & Boys‘ Day umgeändert, um den Jungs einen Tag Einsicht in einen typischen Frauenberuf zu ermöglichen.

An diesem regnerischen 28.03.2019 war ich in der Freien Waldschule Elbenau, einer Grundschule, zu Gast und habe mich einen Tag im Job eines Grundschullehrers in den Fächern Mathe, Deutsch und Sport in einer 1. und 2. Klasse versucht. Die Kinder waren sehr überrascht und neugierig, wer ich denn sei. Die Kinder folgten sehr aufmerksam ihrem Deutschunterricht und bei Fragen war es meine Aufgabe, sie korrekt und verständlich zu beantworten. In den Pausen stand eine Gruppe neugieriger Kinder um mich, denn es waren ja noch viele Fragen zu klären wie: „Wo kommen Sie her?“ oder „Warum sind Sie nur heute hier?“ Zur Beantwortung der vielen Fragen waren die Pausen fast zu kurz und so ging es mit dem Unterricht weiter. Mathe stand auf dem Plan. Thema in der 2. Klasse war das Multiplizieren. An diesem Tag lernten sie das Multiplizieren mit der Acht, welches ich ihnen erklären durfte. Die Kinder haben das Wissen tief in sich eingesaugt und bearbeiteten die folgenden Aufgaben mit großer Effizienz. Ich war sehr beeindruckt, da ich mit mehr Fragen gerechnet hatte. Dann klingelte es wieder, Mittagspause. Während die Kinder sich stärkten, nutzte ich die Gelegenheit mich mit den Lehrern zu unterhalten. Nach einem längeren Wortwechsel kamen die Kinder vom Essen zurück und das „Verhör“ ging weiter. Als die halbe Stunde dann vorbei war, ging es weiter mit Sport. Erstmal hieß es 3 Runden einlaufen, danach noch ein wenig dehnen, dann ging es los. An diesem Tag wurde am Perfektionieren der Rolle vorwärts gearbeitet. Die Kinder hatten viel Spaß beim Hin – und Herrollen. Als Belohnung gab es dann noch ein paar Minispiele wie Ball durch die Beine geben oder über den Kopf in der Reihe nach hinten geben.
Abschließend kann ich sagen, dass mir der sehr kurzweilige Tag sehr viel Spaß gemacht hat und ich glaube, dass mir der Beruf liegen könnte. Ich bin eigentlich ein sehr aktiver Mensch, aber die Kinder wirkten auf mich sehr beruhigend.

Von Lukas Voigt
Klasse: 8/3
Dr.-Carl-Hermann-Gymnasium Schönebeck