Zum Inhalt springen

Gymnasiasten besuchen den 1.FC Magdeburg

Am 19. April 2022 besuchte eine 8. Klasse des Rolands Gymnasiums in Burg im Rahmen des SchülerzeitungsprojektSchmaZ“ den Fußballverein 1. FC Magdeburg. Im Presseraum der MDCC-Arena trafen dann die Schülerinnen und Schüler auf den Spieler Raphael Obermaier (26). Der Mittelfeldspieler wurde mit Fragen aller Art gelöchert. Bei der ein oder anderen Fragen musste der 2. Liga Profi schmunzeln.
Schüler: Wie lange sind Sie schon beim 1. FC Magdeburg?
Raphael Obermaier: „Ich bin jetzt das 2. Jahr beim 1. Fußballclub Magdeburg und bin sehr glücklich. Das Verhältnis in der Mannschaft ist supergut. Antwortete der Profi auf die Frage, wie das Verhältnis in der Mannschaft sei.
Schüler: Wie kamen Sie auf den 1. FCM?
Raphael Obermaier: „Der Club ist einer der größten Traditionsvereine im Osten von Deutschland. Ich habe immer die Fans bewundert, wie sie immer hinter ihren Verein stehen. Vorher war ich im Fußballclub aus Jena. Daher ist es nicht ganz so weit entfernt und wir kamen auch noch gut durch den Lockdown der Covid-19-Pandemie. Die Jugendlichen interessierten sich auch für den Alltag eines Profis.
Schüler: Wie viele Trainingseinheiten pro Woche haben Sie?
Raphael Obermaier: „Wir haben 6 Trainingseinheiten pro Woche und am meistens Wochenende 1 Spiel“.
Schüler: Haben Sie vor dem Spiel Rituale, Glücksbringer oder sind Sie nervös und dürfen Sie vor dem Spiel etwas essen?
Raphael Obermaier: „Ich habe weder Rituale noch Glücksbringer. Doch wir dürfen max. 3 Stunden vor dem Spiel noch etwas essen. Aufgeregt bin ich auch nicht, doch eine gewisse Anspannung ist immer da“. Passend dazu kam die Frage, ob er ein Ernährungsplan verfolgt. Das verneinte er. Doch er achtet auf die Ernährung.
Schüler: Haben Sie Schwächen und Stärken?
Raphael Obermaier: „Ja klar, jeder hat Stärken und Schwächen. Meine Stärken sind eindeutig meine offensive Arbeit und mein guter Blick nach vorn. Meine Schwächen ist mein Kopfballspiel, das ist noch ausbaufähig“.
Schüler: Was passiert mit den alten Trikots? Und haben Sie ein Lieblingsdesign?
Raphael Obermaier: „2 Trikots hängen dann immer in der Kabine an unseren Plätzen und nach dem Spiel werden diese dann gewaschen. Aber ein Lieblingsdesign habe ich aber nicht“. Schüler: Wie war das 1. Spiel im Stadion für Sie?
Raphael Obermaier: „Es war in der Corona-Zeit, daher waren nur 3.000 Zuschauer dabei. Ich fand es persönlich sehr cool“.
Schüler: Was hätten Sie gemacht, wenn es mit dem 1. FCM nicht geklappt hätte?
Raphael Obermaier: „Wahrscheinlich wäre ich zu einem anderen Verein gegangen oder hätte eine Ausbildung gemacht“.
Schüler: Haben Sie ein Lieblingsspieler?
Raphael Obermaier: „Einen richtigen Lieblingsspieler aus der Mannschaft habe ich nicht, aber ich verstehe mich besonders gut mit Andreas Müller. Ein Lieblingsspieler außerhalb der Mannschaft habe ich nicht, aber ich würde gerne einmal mit Ronaldinho zusammenspielen“. Es kamen auch privatere Fragen.
Schüler: Wie oft sehen sie ihre Familie?
Raphael Obermaier: „Ich versuche so oft wie möglich meine Familie zu sehen. Sie versuchen auch so oft zu den Heimspielen zu kommen“. Auch die typische Frage kam wieder auf.
Schüler: Was für Computerspiele spielen Sie?
Raphael Obermaier: „Mit Kollegen spiele ich auf der Playstation Formel 1 und privat Call of Duty und FIFA.
Weiterhin kamen noch weitere Fragen wie Lieblingsmusik, -auto, Verletzungen, Träume, Reisen. Die Klasse durfte anschließend noch Fotos machen und Autogramme bekommen.

Von Fiona Wegner

Klasse: 8.3

Burger Roland-Gymnasium