Ich begleitete meinen Papa zur Arbeit

In den Ferien begleitete ich meinen Papa mit zur Arbeit. Er arbeitet im Vermessungsbüro in Halberstadt.

Zuerst hat er am Computer gearbeitet. Er musste die Messpunkte, die er am Vortag vermessen hatte, eintragen und verbinden. Diese stammen von einer Baustelle aus Halberstadt.

Auf dem Computerbildschirm sah es so aus, wie die technische Zeichnung eines Schiffes. Mein Papa sagte: „Du hast eine tolle Fantasie“. Ich erkläre dir, was es später einmal werden soll.

| Repro: Anna Laurén Doppke

 

Für die Leser meiner Reportage habe ich noch ein Interview geführt:

Wie lange arbeitest du da schon?
Seit 20 Jahren.

Wie lange und wie viel Kilometer musst du bis zur Arbeit fahren?
22km ungefähr 30 Minuten.

Wann fängt deine Arbeit an?
Um 7:00 Uhr.

Wie lange gibt es das Vermessungsbüro in Halberstadt schon?
Seit 1994.

Später hat mein Papa seine orange Arbeitsbekleidung angezogen.
Wir sind danach mit einen Firmenbus auf eine Baustelle gefahren. Als wir da angekommen waren, hat er das Messgerät aufgebaut.

Ich hatte alles vom Auto aus beobachtet. Es sah fast so aus, als hätte er durch eine riesige Kamera geguckt, obwohl er durch das Messgerät geschaut hatte.

Als er mit dem Vermessen fertig war, sind wir wieder zurück ins Büro gefahren und danach nach Hause gefahren.

Ich wünsche mir, dass ich das nächste Mal größer bin und auch durch das Messgerät gucken kann.

 

Von Anna Laurén Doppke, Klasse 4, Grundschule „Am Freikreuz“ in Kroppenstedt

 

 

| Foto: Anna Laurén Doppke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.