Skip to content

Keine Zukunft für den deutschen Rap?

Nelly Schröder aus der Klasse 8b der „Europaschule“ Gymnasium Gommern hat sich gefragt, ob und welche Auswirkungen der Artikel 13 auf das Deutschen Musikgeschäft ausübt.

Was passiert mit der Musikbranche? Foto: Pixabay

Es passierte am 23.03.2019 im EU-Parlament in Straßburg. Die EU-Abgeordneten stimmen endgültig für Artikel 13 ab, der bereits seit 2 Jahren diskutiert wird. Dieser besagt, dass es zukünftig für die sozialen Netzwerke wie YouTube und Instagram einen sogenannten Upload-Filter geben soll. Damit soll dafür gesorgt werden, dass das Urheberrecht nicht verletzt wird, besonders im Bezug auf prominente Personen. Das bedeutet eine klare Einschränkung für die Nutzer der jeweiligen Plattformen. Mal eben den neuen Lieblingssong in einer Instagram Story teilen ist dann nicht mehr möglich, da es gegen das Urheberrecht verstoßen würde. Strafen dafür könnten ebenfalls folgen.

Doch welche Folgen wird das für die deutschen Prominenten haben? Nicht nur die Influencer und YouTube Stars leiden darunter, dass sie in ihrem Job zukünftig eingeschränkt werden. Auch berühmte deutsche Rapper wie 187 Strassenbande und Capital Bra müssen aufpassen. Denn oft lassen sie sich von bereits vorhandenen Songs inspirieren, was nicht so ganz legal ist. Die ganze Werbung via Instagram für sie selbst und auch für ihre Kollegen wird es dann ebenfalls nicht mehr geben, aufgrund des Verstoßes gegen das bestehende Urheberrecht. Das heißt, dass damit auch die Erfolge der Rap Szene eindeutig weniger werden, da der Support fehlen wird.
Somit ist klar, dass Artikel 13 weiterhin umstritten bleiben wird. Immerhin ist Musik in jeglicher Art wie Kunst für uns.

Der gerade so erfolgreiche Deutschrap könnte dadurch aussterben. Viele Fans würden eingeschränkt werden in ihrem Empfinden für Kunst und ihrem Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Der überwiegende Teil der Deutschen liebt diesen Rap, nicht umsonst gibt es fast täglich mittlerweile neue Nummer-1-Hits, welche aus der Rap Szene kommen. Das alles würde es mit der Verabschiedung von Artikel 13 höchstwahrscheinlich nicht mehr geben und das darf nicht sein. Die Politiker schränken uns immer mehr ein in dem was wir tun. Also wie weit soll das noch gehen?

Von Nelly Schröder
Klasse: 8b
„Europaschule“ Gymnasium Gommern