Zum Inhalt springen

Mein erster „Girls and Boys Day“ – eine verschobene Erfahrung!

Im vergangenen Jahr versuchte ich eine Stelle für meinen ersten „Girls and Boys Day“ zu finden. Nach langer Suche fand ich eine Stelle am Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration in Magdeburg. Ich war gespannt und aufgeregt zugleich, weil ich ja noch gar nicht wusste, was überhaupt auf mich zukommen könnte. Letztlich war es mein erster „Girls and Boys Day“ überhaupt. Leider wurde mir in einem freundlichen Schreiben mitgeteilt, dass ich für die anstehenden Aufgaben noch zu jung sei. Wie nun meine Stimmung war, brauch ich wohl nicht zu beschreiben. Traurig, ist untertrieben.

Einige Tage später fiel mir ein neues Angebot im Justizministerium auf und nach längeren Erklärungen meiner Eltern, wusste ich immer mehr, was man da überhaupt zu tun hätte. Ich bewarb ich mich erneut. Nach einigen Tagen stand es endlich fest, dass ich angenommen wurde. Ich freute mich darüber sehr und fieberte dem Tag entgegen. Die Zeit ging ins Land, alles lief wie gewohnt, bis Corona auftauchte und alles veränderte.

Durch das Virus wurde der ganze Alltag völlig auf den Kopf gestellt! Die Situation war auf einmal kompliziert und fast täglich kamen neue Nachrichten mit Änderungen in den Medien.
Und so kam es, wie es kommen musste! Mein erster „Girls and Boys – Day“ überhaupt musste durch Corona abgesagt werden. Ich hatte mich so sehr auf ihn gefreut und war umso mehr betrübt, enttäuscht und wütend zugleich.

Wir sind inzwischen im Jahr 2021 und am 21.April, hätte der diesjährige „Girls and Boys Day“ stattfinden sollen, leider nur online. Da ich aber an diesem Tag im Präsenzunterricht war, konnte ich auch an diesem wieder nicht teilnehmen. Es stellt sich allgemein die Frage, ob ein praxisorientierter „Girls and Boys Day“ online überhaupt Sinn machen würde, denn berufliche und praktische Erfahrungen ersetzt der „Online-Girls and Boys Day“ nicht. Ich habe die Hoffnung, dass ich noch einen „Girls and Boys Day“ machen kann und das ganz ohne jegliche Einschränkungen.

Von Timo Schreib
Klasse: 8a
„Europaschule“ Gymnasium Gommern