Mizellenprodukte sind doch kein Problem, oder?

Mizellenprodukte sind heutzutage der neueste Schrei, ob in Reinigungsprodukten, Shampoos oder sogar Zahncremes. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter ihnen und sind sie wirklich so gesund für die Haut, wie sie versprechen? Die Achtklässlerin Larissa Löffler aus der Sekundarschule LebenLernen Magdeburg hat sich informiert.

Es gibt viele Mizellen-Produkte. Foto: Pixabay

Mizellen sollen eigentlich diese einzigartige Reinigungslösung sein, die den Schmutz wirksam und schnell entfernen soll.

Was steckt eigentlich in den Mizelenprodukten?
Typische Mizelenprodukte aus der Drogerie: Das Umweltbundesamt hat sich die Produkte nochmal genauer angeschaut und man hat entdeckt, dass dort Stoffe enthalten sind, die große Probleme machen und vielleicht sogar gefährlich sein können. Zum Beispiel die sogenannten PHMBs.

Was sind PHMBs und was bewirken sie?
PHMB also PolyHexaMethyleneBiguanide sind Stoffe,die vermutlich Krebs auslösen können. Natürlich kommt der Krebs nicht sofort, aber wenn man es mehrere Jahre nimmt, kann es schon möglich sein.
Wenn 1% vom PHMB enthalten ist, muss es auf der Verpackung gegenzeichnet werden. Aber trotzdem dürfen maximal 0,3% PHMB enthalten sein.

Warum werden die Stoffe eingesetzt?
PHMB wird als Konservierungsmittel genutzt und sind bei dieser Menge unproblematisch.

Ich selbst benutze auch seit mehreren Monaten Mizellenprodukte, wenn sie so gefährlich sind, wie es hier beschrieben wird, werde ich sie auch nicht mehr verwenden.

Es ist also empfehlenswert, immer mal hinten auf die Verpackungen drauf zuschauen, aber es ist leichter gesagt als getan.Weil sie vielfältige Namen haben haben können. Man kann aber die Produktinfos per Barcode-Scanner auf dem Handy entschlüsseln.

Von Larissa Löffler
Klasse: 8
Sekundarschule LebenLernen Magdeburg

Quellen: www.swr.de