Zum Inhalt springen

Lebensmittelverschwendung ist nicht nur in Deutschland ein noch zu lösendes Problem, sondern auf der ganzen Welt. Jährlich werden Unmengen an Lebensmitteln verschwendet, wobei die Sprache von 1/3 aller weltweit verfügbaren Nahrungsmitteln ist. Hannah Lammers vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium in Wernigerode hat sich mit dem Thema beschäftigt.

Schätzungen zufolge handelt es sich um Mengen von 1,3 Milliarden Tonnen weltweit, von denen 11 Millionen Tonnen in Deutschland anfallen. Die Menge, die im Haushalt im Müll landet liegt bei 6,7 Millionen Tonne d.h. jeder verschwendet jährlich eine erschreckende Menge von 81kg an Lebensmitteln.

Die Ursachen liegen allerdings nicht nur im Haushalt, sondern auch bei der Herstellung, wenn zu große Mengen produziert werden, bei Beschädigungen und wenn Nebenprodukte anfallen, vor allem in der Fleischproduktion. Zudem werden in der Gastronomie oft noch genießbare Lebensmittel entsorgt, da es teilweise zu große Portionen sind oder es Schwierigkeiten bei der Planung der Mengenzubereitung gibt. Ein im Gegensatz dazu kleiner Teil wird im Einzel- und Großhandel verschwendet, wobei es häufig an Überstand von Produkten, Verpackungsmängeln, Temperaturänderungen oder ästhetischen Mängeln liegt.

Durch diese übermäßige Verschwendung von Nahrung ist nicht nur die Lebensmittelversorgung in vielen Ländern nicht gesichert. Zudem kommt es zu einem unnützen Verbrauch klimaschädigender Treibhausgase. Dabei handelt es sich um die verzichtbaren Transportwege und den unnötig anfallenden Energie-, Wasser- und Flächenverbrauch. Außerdem wird dadurch mehr Dünger als nötig verwendet. Die dabei entstehenden Treibhausgasemissionen liegen bei schätzungsweise 3 Gigatonnen, was den Klimawandel deutlich voran bringt.

Doch es gibt Lösungsansätze und Dinge, die jeder tun kann, damit diese hohe Verschwendung abnimmt. Groß- und Einzelhandel spenden nicht gebrauchte Lebensmittel an Tafeln, einige Gastronomien bieten an nicht geschafftes Essen mit nach Hause zu nehmen und Apps, wie zum Beispiel „Foodsharing“, wo man nicht verbrauchtes Essen mit anderen teilen kann, wurden entwickelt. Doch auch im normalen Haushalt kann viel getan werden, damit weniger Lebensmittel im Müll landen. Wenn das Ziel weniger Lebensmittel zu verschwenden erreicht werden möchte, sollte man nach Plan einkaufen, nicht zu große Vorräte anlegen, Reste einfrieren und Obst einkochen. Zudem wird geraten Lebensmittel, die knapp über dem Mindesthaltbarkeitsdatum liegen, aber noch genießbar sind, nicht sofort wegzuwerfen, außer es handelt sich um tierische Produkte, wie Milch. Durch solche Maßnahmen könnte man Tonnen von Lebensmitteln vor der Entsorgung retten und die Lebensmittelversorgung in einigen Ländern sichern.

Von Hannah Lammers
Klasse: 8a
Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wernigerode

 

Quellen: