Neuzugang Ernst vom FCM im Interview

Magdeburg • Am 15. März hatten die SchmaZ-Reporter Luca Heise, Veit Köbernik und Emil Ringel ein Interview mit Sebastian Ernst in der MDCC Arena.

SchmaZ-Reporter: Guten Tag Herr Ernst.
Sebastian Ernst: Guten Tag.

SchmaZ-Reporter: Herr Ernst, was wollen Sie im fußballerischen Leben noch erreichen?
Sebastian Ernst: Ich möchte so lange wie möglich, ohne mich zu verletzen, Fußball spielen. Am liebsten natürlich in der ersten Liga, wo ist natürlich egal. Auch wenn es mal über Umwege ist, gerade jetzt hier in Magdeburg über die dritte Liga. Aber ich fühle mich momentan hier auch wohl. Und wenn meine Fußballkarriere vorbei ist, versuche ich im Management oder als Trainer zu arbeiten.

SchmaZ-Reporter: Haben Sie vor, noch eine Weile beim 1.FC Magdeburg zu bleiben?
Sebastian Ernst: Ich habe jetzt hier einen eineinhalb Jahresvertrag und solange werde ich vermutlich bleiben.

SchmaZ-Reporter: Was meinen Sie, wird der 1.FC Magdeburg irgendwann noch eine Liga aufsteigen können?
Sebastian Ernst: Ja, wir stehen gut, warum sollten wir nicht aufsteigen können?

SchmaZ-Reporter: Sind Sie mit ihrer jetzigen Spielerposition zufrieden?
Sebastian Ernst: Ja klar, ich bin da aber auch recht variabel. Kommt darauf an, was für ein System wir gerade spielen. Wir passen uns auch immer gut an die Gegner an. Rechts, links oder im zentralen Mittelfeld, ist egal.

SchmaZ-Reporter: Wurden Sie gut in die Mannschaft aufgenommen?
Sebastian Ernst: Ich bin ja im Januar gekommen und wurde sofort gut im Training aufgenommen. Ich war ja auch im Trainingslager und dort war auch alles super.

SchmaZ-Reporter: Sind Sie mit Spielern aus der Mannschaft auch privat gut befreundet?
Sebastian Ernst: Na klar! (lächelt)

SchmaZ-Reporter: Sie sind ja aus Hannover hergewechselt, wohnen Sie noch dort oder sind Sie hergezogen?
Sebastian Ernst: Ja klar. Ich muss ja auch hier trainieren. Aber am Wochenende nach den Spielen fahre ich immer nach Hannover. Ich habe hier eine Wohnung und fühle mich wohl.

SchmaZ-Reporter: Was mögen Sie an Magdeburg, was mögen Sie nicht?
Sebastian Ernst: Ja, solange bin ich ja jetzt noch nicht hier, aber ich denke, man kann hier schön essen gehen. Das ist das einzige, was ich hier zurzeit mache.

SchmaZ-Reporter: Was wollten Sie früher werden?
Sebastian Ernst: Fußballer war schon recht früh mein Ziel.

SchmaZ-Reporter: Haben Sie einen Verein, in den Sie immer schon eintreten wollten?
Sebastian Ernst: Wo ich immer mal spielen will? Ja klar, Dortmund finde ich jetzt schon einen geilen Verein. Es gibt jetzt keinen großen Wunschverein.

SchmaZ-Reporter: Wie lange spielen Sie jetzt schon im Profifußball?
Sebastian Ernst: Ich war letztes Jahr schon bei Hannover 96 und habe dort in der ersten Mannschaft trainiert und dann ging es in die dritte Liga nach Magdeburg.

SchmaZ-Reporter: Haben Sie ein Idol, wenn ja, wen?
Sebastian Ernst: Ja, da gibt es mehrere von Barcelona: Messi, Iniesta, Neymar.

SchmaZ-Reporter: Warum haben Sie mit Fußball angefangen?
Sebastian Ernst: Es war schon recht früh, mit vier hat es mir Spaß gemacht. Und wenn man weiß, dass es ernster wird, bleibt man halt dran.

SchmaZ-Reporter: In welchem Verein haben Sie als erstes gespielt?
Sebastian Ernst: Ich habe zuerst in einem Dorfverein, eine halbe Stunde von Hannover entfernt, gespielt. Nämlich JSG Bordenau/Poggenhagen. Und dann mit elf Jahren bin ich nach Hannover gewechselt.

SchmaZ-Reporter: Haben Sie in ihrer Freizeit noch andere Hobbies?
Sebastian Ernst: Ja, da bleibt zwar nicht so viel Zeit, aber wenn man dann im Urlaub ist, spielt man auch mal Tennis oder Badminton mit Freunden. Den größten Teil entspannt man sich dann auch.

SchmaZ-Reporter: Wir bedanken uns herzlich für das Beantworten der Fragen.
Sebastian Ernst: Sehr gut, gerne.

Von Luca Heise, Veit Köbernik & Emil Ringel, Klasse 8/2, Geschwister-Scholl-Gymnasium Magdeburg