Niedersachsens Vereinstrainer des Jahres 2017

Interview mit Niedersachsens Vereinstrainer des Jahres 2017, Milan Pesicka

Sofia: Seit wann bist du Trainer und warum bist du es geworden?
Milan Pesicka: Ich bin Trainer beim TV Jahn seit 1994, aber ich bin schon fünf Jahre davor Trainer geworden. Eigentlich bin ich Lehrer für Sport und Geschichte und habe diese Fächer auch unterrichtet. Ich bin danach wieder zurück zum Tennis gegangen, weil es mir mehr Spaß gemacht hat mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, da sie einfach motivierter sind.

| Foto: privat

War es dein Traumberuf oder wolltest du noch was anderes werden – wenn ja was?
(Lacht) Als ich noch ganz klein war, wollte ich natürlich Profi-Eishockeyspieler oder Profi-Tennisspieler werden. Aber davon träumten fast alle Jungen aus meiner Klasse. Ich bin ganz froh, dass es auf mittlerem Wege geblieben ist.

Vor wie vielen Jahren wurde die Halle, in der du trainierst gebaut und wie findest du sie?
Die Halle wurde 1977 gebaut. Ich finde die Halle sehr groß, gut und komfortabel. Was nicht so praktisch ist, ist der Zugang zu Platz 5, der besser gestaltet sein könnte. Auch fehlt die Gastronomie.

Wie lange spielst du Tennis?
Tennis spiele ich seit meinem elften Lebensjahr. Ich hab etwas spät angefangen.

Bist du glücklich, dass du Trainer geworden bist und macht es dir Spaß?
Ich bin sehr glücklich als Trainer. Ich bin glücklich mit euch jungen Leuten, jungen Menschen und Kindern arbeiten zu dürfen. Es macht mir immer noch sehr viel Spaß.

 

Von Sofia Kononow, Klasse 4, Grundschule „An der Aller“ Oebisfelde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.