Sebastian Fitzek – ein Autor, der die Spannung liebt

„Nimm das, was du tust ernst, aber dich selbst nicht so wichtig.“

Dies ist ein Lebensmotto des Autors Sebastian Fitzek.

Während des Lesens eines seiner Bücher, weiß man nicht, wie einem geschieht. Plötzlich findet man sich in einem Gewirr von Intrigen und Verwirrungen wieder. Erst am Ende werden die Zusammenhänge deutlich – so erging es zumindest mir.

Sein Bestseller „Das Joshua Profil“ feierte am Freitag, den 30.03.2018, die Free-TV-Premiere. Es handelt von dem erfolglosen Schriftsteller Max. Er ist – im Gegensatz zu seinem Bruder Cosmo – ein gesetzestreuer Bürger, doch in wenigen Tagen wird dieser Mann das Schrecklichste tun, was ein Mensch tun kann. Anders als diejenigen, die ihn töten wollen, weiß er noch nichts von all dem.

Fitzek ist bekannt für seine spannenden und mitreißenden Geschichten. Seinen ersten Thriller  „Die Therapie“  wurde 2006 veröffentlicht. Die Bücher wurden bisher in 24 Sprachen übersetzt. Sie werden zudem auch in England und den USA verlegt.

Der 47-Jährige wurde für mehrere Preise nominiert, unter anderem zweimal für den Friedrich Glauser Preis. Sebastian Fitzek bekam den zweiten Platz beim österreichischen Buchpreis und gewann den Lovelybooks-Leserpreis.

Der gebürtige Berliner ist verheiratet und hat drei Kinder. Wenn er gerade nicht an einem neuen Bestseller schreibt oder etwas mit Freunden und Familie unternimmt, arbeitet er für das Radio.

In einem Interview gab Fitzek bekannt, dass ihm die Ideen für seine Bücher meist in Alltagssituationen kommen. In einem Interview sagte er zu seinem Roman „Die Therapie“: „Die Idee zur Therapie kam mir tatsächlich während ich in einem völlig überfüllten Wartezimmer eines Arztes darauf wartete, dass meine Freundin endlich wieder aus der Behandlung kommt. Als das nach einer halben Stunde immer noch nicht der Fall war, begann mein Thriller-Hirn zu grübeln: Was wäre, wenn dir jetzt alle sagen würden, sie wäre gar nicht hingegangen? Wenn Sprechstundenhilfe und Arzt behaupten, heute hätten sie meine Freundin noch nicht gesehen? Wenn auch die anderen Patienten mit dem Kopf schütteln würden?“

Als der Autor sich mit drei Worten beschreiben sollte, antwortete er: „Kreativ, ungeduldig, humorvoll, launisch, neidfrei, nervös, tierlieb, faul, nie mit drei Worten auskommend.“ Also einiges davon glaubt man ihm sofort. Auf seinen Weg zum Bestseller -Autor haben ihn viele Schriftsteller beeinflusst. Es waren unter anderem Menschen wie Blyton, King, Grisham, Crichton, Deaver, Coben und Lehane.

In seinem letzten Buch „Flugangst 7a“ gibt es eine tödliche Waffe, welche durch jede Kontrolle kommt und so auch ungehindert an Bord eines Flugzeuges. Auf einem Nachtflug von Buenos Aires nach Berlin befindet sich ein seelisch labiler Passagier und ein Psychiater, der diesen Passagier dazu bringen soll, die Maschine zum Absturz zu bringen – tut er das nicht, stirbt der einzige Mensch den er liebt.

Also wieder einmal eine explosive Mischung, welche Spannung garantiert.

 

Von Selina Geue, Klasse 9b, Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wernigerode

Quellen:

Interview: www.sebstianfitzek.de/autor/

Flugangst 7a: www.sebastianfitzek.de/buch/flugangst-7a/

Das Joshua Profil: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/thriller/das-joshua-profil/id_5649858

https://www.google.com/amp/m.faz.net/aktuell/feuilleton/das-joshua-profil-mit-dem-babyphon-die-welt-retten-15517417.html

Sonstiges: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Fitzek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.