Zum Inhalt springen

Wahlitz. Für Kinder mit besonderen Talenten gibt es in Sachsen-Anhalt Schulen mit inhaltlichen Schwerpunkten. Neben dem regulären Unterricht bieten diese Schulen zusätzliche Angebote für die entsprechenden Begabungen an. So hat das Sportgymnasium Magdeburg seinen Schwerpunkt auf den sportlichen Bereich gelegt. Worin bestehen nun die Unterschiede zu einem Gymnasium ohne inhaltlichen Schwerpunkt? Dazu wurde Tom Willi Scheel, Schüler der 9. Klasse des Sportgymnasiums, befragt.

Warum bist du auf das Sportgymnasium gegangen?
Tom Willi Scheel: Ich habe schon immer sehr gern Sport gemacht und wollte dies auch weiterhin beibehalten. An einem Sportgymnasium hat man natürlich mehr Sportstunden und kommt mit anderen zusammen, die auch sportliche Interessen haben.

Welche Voraussetzungen benötigt man, um auf das Sportgymnasium zu kommen?
Tom Willi Scheel: Man muss in der vierten Klasse einen guten Notendurchschnitt von maximal 2,0 haben und den Sporttest bestehen. Der Sporttest besteht aus Geschicklichkeitsübungen, 1.000 Meter-Lauf, Schlagballweitwurf, Dreierhopp und Koordinationsübungen. Beim Sporttest bewerben sich über 200 Kinder. Davon werden maximal 40 zugelassen.

Wie sind die Klassen eingeteilt?
Tom Willi Scheel: In der fünften und sechsten Klasse gibt es keine besondere Einteilung. Ab Klasse 7 wird streng geteilt. Das heißt es gibt vier Klassen, und zwar eine Handballklasse, eine Fußballklasse, eine Leichtathletikklasse und eine Schwimmerklasse. Schülerinnen und Schüler, die andere Begabungen haben (wie z.B. Basketball), werden auf die vier Klassen verteilt.

Was gefällt dir am Sportgymnasium?
Tom Willi Scheel: Mir gefällt, dass es wirklich so ist, wie ich es mir vorgestellt habe und ich viel Sport machen kann.

 

Das Sportgymnasium. Fotograf Tom Willi Scheel

 

Wie viele Stunden die Woche hat man Sport?
Tom Willi Scheel: Ich habe genau 6 Stunden die Woche Sport: montags, dienstags und donnerstags je 2 Stunden.

Wie lange dauert der Sportunterricht?
Tom Willi Scheel: Ganz normal anderthalb Stunden, aber da wir noch Zeit zum Umziehen brauchen, beträgt die reine Unterrichtszeit meistens nur 1 ¼ Stunde.

Macht man besondere Klassenfahrten?
Tom Willi Scheel: Klassenfahrten gibt es nicht, dafür Skilager. In Klasse 5 Langlauf und in der 6. und 7. Klasse Abfahrt. Auch gibt es viele sportliche Wettkämpfe wie „Jugend trainiert für Olympia“. Hier nehmen nur die leistungsstarken Schüler und Schülerinnen teil, was zusätzlich 4 Stunden Sport in Anspruch nimmt.

Gibt es bei euch Arbeitsgemeinschaften?
Tom Willi Scheel: Nein, gibt es nicht. Dafür haben viele Schüler bzw. Schülerinnen direkt nach dem Unterricht einen Wettkampf oder Training.

Was macht ihr in den Pausen?
Tom Willi Scheel: Die Pausen bei uns sind ganz normal, wie auch in anderen Schulen.

Wie lange dauert ein Schultag?
Tom Willi Scheel: Ein Schultag geht bei mir bis zur achten Stunde, das heißt von 7.00 Uhr bis 14.45 Uhr.

Woher kommen die Schüler und Schülerinnen?
Tom Willi Scheel: Es gibt viele Schüler und Schülerinnen, die aus Magdeburg oder der Nähe von Magdeburg kommen. Andere kommen zum Beispiel aus Niedersachsen, Brandenburg oder auch Mecklenburg-Vorpommern. Die wohnen dann auf dem Sportinternat, welches gleich in der Schule ist. Auch gibt es für die älteren Schüler bzw. Schülerinnen ein betreutes Wohnen.

Wie viele aus der Klasse gehen auf das Internat?
Tom Willi Scheel: Es sind ungefähr zwei Drittel meiner Klasse. Ich bin in der Fußballklasse und da ist die Anzahl der Internatsschüler immer relativ hoch, da die Spieler, die beim FCM Magdeburg spielen aus ganz Sachsen-Anhalt und anderen Bundesländern kommen.

Wie viele Stunden hattest du in der achten Klasse?
Tom Willi Scheel: Ich hatte zweimal die Woche 7 Stunden und den Rest 8 Stunden.

Bis zu welcher Klasse geht das Gymnasium?
Tom Willi Scheel: Bei uns ist es regulär bis zur zwölften Klasse. Aber es gibt für Schüler, die die elfte oder zwölfte Klasse verpasst haben, weil sie dauerhaft bei Turnieren oder Wettkämpfen (z.B. Olympia) waren, die Möglichkeit, die 13. Klasse zu machen, um ihr Abitur zu erlangen.

Im Vergleich zu einem Gymnasium ohne inhaltlichen Schwerpunkt haben die Schüler und Schülerinnen am Sportgymnasium durch die höhere Anzahl an Sportstunden mehr und damit auch länger Unterricht. Es wird Rücksicht auf das Training genommen und die Teilnahme an Wettkämpfen, auch in der Schulzeit, ermöglicht. Außerdem wird durch die Einteilung ab Klasse 7 in Leistungsklassen die jeweilige Sportart zusätzlich gefördert. Dazu werden auch das Training und der Besuch der Sportstätten angepasst. Wer also gern und viel Sport treibt oder bereits im Leistungssport tätig ist und für den auch eine gute Bildung wichtig ist, der ist auf dem Sportgymnasium Magdeburg genau richtig.

Von Malte Auerbach
Klasse: 8b
„Europaschule“ Gymnasium Gommern