Tatü-Tata – die Feuerwehr ist da!

Feuerwehrmann Tag und Nacht | Wir waren am 24.02.2017 auf der Feuerwache Süd in Magdeburg. Dort hat Herr Kenklies, ein leibhaftiger Feuerwehrmann, uns um die Wache geführt und unsere Fragen zum Feuerwehralltag beantwortet.

SchmaZ-Reporter: Wie sieht ein ganz normaler Wachalltag aus?
Herr Kenklies: Ein normaler Wachalltag beginnt um 6.45 Uhr morgens und endet um 6.45  Uhr am nächsten Tag.

SchmaZ-Reporter: Was wird an einem solchen Wachalltag gemacht?
Herr Kenklies: Es wird einmal in der Woche Dienstsport getrieben. Jeden Tag werden die Geräte aufbereitet und überprüft. Ebenfalls üben wir immer für Einsätze. Zwischendurch haben wir auch Pausen. Ab 18 Uhr beginnt der Bereitschaftsdienst. Dort können wir machen, was wir wollen, wie zum Beispiel Fitness oder Essen.

SchmaZ-Reporter: Welche Fahrzeuge gibt es?
Herr Kenklies: Es gibt Hilfe-Dienst-Löschfahrzeuge, ein Tanklöschfahrzeug mit einem Wassertank von 4.000 Litern, ein Hub-Rettungsfahrzeug, Wechselfahrerfahrzeug und einen Rettungswagen, der für schwergewichtige Personen ausgebaut ist.

SchmaZ-Reporter: Wie ist die Arbeitseinteilung?
Herr Kenklies: An oberster Stelle steht ein Verantwortlicher. Unter ihm sind die Gruppenführer, die den Mannschaftstrupps die Aufgaben geben und für sie verantwortlich sind.

SchmaZ-Reporter: Wie viel wiegt die Arbeitskleidung?
Herr Kenklies: Die Arbeitskleidung wiegt an sich 15 kg. Zusätzlich mit dem Atemschutz wiegt die Ausrüstung 20 kg. Manche Feuerwehrmänner müssen auch den 15 kg schweren Schlauch zusätzlich tragen.

SchmaZ-Reporter: Für was müssen Feuerwehrmänner bereit sein?
Herr Kenklies: Wir müssen für Brände, technische Hilfeleistung und wirtschaftliche Tätigkeiten bereit sein.

SchmaZ-Reporter: Wie hoch ist die Leiter und wie weit reicht sie?
Herr Kenklies: Die Leiter ist 30 Meter lang und wenn sie angeschrägt ist, reicht sie 28 Meter.

SchmaZ-Reporter: Was gibt es für Geräte?
Herr Kenklies: Es gibt Geräte zur Brandbekämpfung und Hilfeleistung, wie z.B. Schläuche, Strahlrohre und vieles mehr.

SchmaZ-Reporter: Wie lange dauert es vom Alarm bis zum Auto?
Herr Kenklies: Vom Alarm bis zum Auto dauert es ungefähr 1-2 Minuten, um in 10 Minuten am Unfallort zu sein.

SchmaZ-Reporter: Wie wird man Feuerwehrmann?
Herr Kenklies: Als Erstes muss man einen wirtschaftlichen Beruf abgeschlossen haben. Andererseits muss man 18 Jahre alt sein und man muss sich bewerben. Man benötigt ebenfalls eine Ausbildung von zwei Jahren. Zwischendurch hat man Prüfungen und einen Eignungstest.

Dies war eine spannende Zeit auf der Feuerwache Süd.

Von Vincent Kruggel, Jonas Bönisch & Sarina Kessler, Klasse 8/2, Geschwister-Scholl-Gymnasium Magdeburg