Zum Inhalt springen

Die Schüler Emil Koehn und Lenny Flechner aus der „Heldenklasse“ 4b der Grundschule Stadtfeld haben sich über den neuartigen Virus und dessen Folgen ausgetauscht und ihre Gedanken zusammengetragen sowie selbstständig am PC getippt.

Emil Koehn und Lenny Flechner informieren sich über das Corona Virus. Foto: Susanne Majewski

Ich, Emil, und mein Freund, Lenny, haben uns mit dem Virus beschäftigt. Der Corona Virus, wie wir in der Volksstimme gelesen haben, ist eine Lungenkrankheit, die sich hauptsächlich aus China ausbreitet. Als ich, Emil, letzte Woche diese Nachricht im Radio gehört, fragte ich meine Mama, ob das stimmt. Meine Mama hat „Ja.“ gesagt und mir erklärt was, es ist. Ich dachte am Anfang, dass es nichts Schlimmes sei und habe mich sogar darüber lustig gemacht. Meine Mama hat mir erklärt, dass der Corona Virus sich über die ganze Welt ausbreitet und sogar schon in Deutschland angekommen ist. Wir zu Hause und auch unsere Heldenklasse versuchen nun viel mehr unsere Hände zu waschen. In einem kurzen Film der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben wir zusammen gesehen, wie man genau Hände waschen muss, damit Bakterien oder Viren keine Chance haben. So können wir uns nicht nur vor dem Corona Virus, sondern auch vor allen anderen Krankheiten schützen. Der Virus ist sogar schon so schlimm, dass manche infizierte Menschen zu Hause bleiben, also isoliert, werden müssen. In unserer Klasse haben wir darüber gesprochen, was Isolation der Erkrankten bedeutet und wozu es gut ist. Mein Papa hat mir gesagt, wenn der Virus in Magdeburg ist, werden Kitas und Schulen geschlossen bleiben. Ich glaube, wenn der Virus in das Heizhaus der SWM Magdeburg, wo mein Papa arbeitet, kommt, werden Strom und Warmwasser ausfallen. Ich hoffe aber natürlich, dass die Ausbreitung des Virus noch gestoppt werden kann.

Von Emil Koehn und Lenny Flechner
Klasse 4b
Grundschule Stadtfeld

 

Quellen: