Was eine Straßenbahnfahrerin erzählt

Moritz geht in die 4a der Grundschule „Am Glacis“ und hat zusammen mit seinem Mitschüler Lenhard seine Mutter zum ihrem Beruf interviewt.

Morgens wird es schon mal voll in der Bahn. Foto: Pixabay

Ich bin Moritz. In der Schule haben wir uns am Projekt „Schüler machen Zeitung“ beteiligt. Weil mir das so gut gefallen hat, habe ich mit meiner Mama ein Interview geführt. Sie fährt in Magdeburg Straßenbahn, und das ist sehr interessant…

Moritz: Wie ist es, wenn du morgens aus dem Depot fährst?
Mama: Magdeburg schläft noch. Es ist total friedlich. Ich genieße diese Zeit.

Moritz: Wann erwacht Magdeburg zum Leben?
Mama: Gegen 06.00 Uhr werden die Straßen langsam voll. Die Haltestellen füllen sich. Die Menschen wollen zur Arbeit und die Kinder zur Schule. Magdeburg wird lauter.

Moritz: Ist jeder Tag gleich?
Mama: Nein, Magdeburg ist jeden Tag anders. Es gibt immer was Neues zu entdecken.

Moritz: Was denn zum Beispiel?
Mama: Im Frühling zum Beispiel, wird Magdeburg jeden Tag ein bisschen grüner.

Das ist so wie im Zeitraffer. Oder man erlebt mit, wie neue Gebäude wachsen oder andere verschwinden. Es gibt viel zu entdecken auf meinen Fahrten.

Moritz: Fährst du immer auf derselben Straßenbahnlinie?
Mama: Nein, ich fahre, was in meinem Dienstplan steht.

Moritz: Wann geht Magdeburg schlafen?
Mama: Gegen 21.00 Uhr wird Magdeburg wieder leise.

 

Von Moritz und Lenhard
Klasse: 4a
Grundschule Am Glacis

Quellen: Fragen und Antworten stammen vom Autor und dessen Mutter.