Wer den Puppen Leben einhaucht

Im Rahmen des SchmaZ-Projekts besuchte ich, Anne Heinemann, mit meinen Kassenkameraden Janine Gebhardt und Luc Prüfert von der Sekundarschule „LebenLernen“ das Puppentheater Magdeburg, um uns das humorvolle und sehr lebhafte Stück „Bremer Stadtmusikanten“ anzusehen. Kinder sowie Erwachsene waren begeistert von der Aufmachung des Stücks.

Ich befragte die Puppenspielerin Anna Wiesemeier des Puppentheaters Magdeburg in einem kleinen Interview, um herauszufinden, wer hinter diesen verrückten und aufgedrehten Puppen steckt.

Anne: Wie lange sind Sie schon als Puppenspielerin aktiv?
Anna W.: Ich? Ich bin die Älteste hier. Ich bin glaube, ich bin von den Spielern am längsten aktiv, seit 18 Jahren.

Ein alter Hase wie man merkt, doch was sie dazu bewegt hat, ist sehr überraschend gewesen.

Und was hat Sie dazu bewegt, in diese berufliche Richtung zu gehen?
Anna W.: Mich hat Puppenspiel immer sehr interessiert, weil ich auch im Puppentheater groß geworden bin, weil meine Mutter das auch schon war. Und ich fand Puppentheater noch interessanter als Schauspiel. Man hat da auch mehr Möglichkeiten auf der Bühne, deswegen habe ich das gewählt.

Wie ist das Gefühl auf der Bühne zu stehen?
Anna W.: Wunderbar. Das Beste! (lacht)

In welche Rolle würden Sie gerne mal schlüpfen?

Die Antwort darauf fiel ihr nicht leicht, aber eine schöne Antwort erhielt ich trotzdem.

Anna W.: Das kann ich so gar nicht sagen. Es gibt so viele spannende Stoffe. Man kann als Puppenspieler in einem Stück sogar in mehrere Rollen gleichzeitig schlüpfen, wie du gerade gesehen hast.

Meine letzte Frage ließ uns ein wenig in die Zukunft blicken.

Was haben Sie noch in Ihrer Laufbahn als Puppenspieler vor?
Anna W.: Noch ganz lange ganz viel spielen, das habe ich vor.

Am Ende kann man nur sagen, dass im Puppentheater Magdeburg die Stücke mit Leidenschaft gespielt werden, so dass die Puppen schon fast ihren eigenen Willen haben könnten. Das Puppentheater Magdeburg ist eine gute Möglichkeit, in tolle Geschichten eintauchen zu können.

| Foto: (c) Jesko Döring, Puppentheater Magdeburg

 

Von Anne Heinemann, Klasse 8, Sekundarschule „LebenLernen“ Magdeburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.